Ausgezeichnet: Gärten des Jahres 2020

Meike Winnemuth, Konstanze Neubauer
Gärten des Jahres 2020
Ausstattung: Gebunden
Seitenanzahl: 296
ISBN: 978-3-7667-2454-0

Hier geht's zum Verlag
Hier geht's zum Fotografen

Der Erfolg geht in Serie: auch in diesem Jahr hat die international besetzte Jury zwei Grimm-Gärten unter die 50 schönsten Privatgärten aus Deutschland und der Schweiz gewählt. Die Grimm-Gartenplaner sind stolz und glücklich über diese Auszeichnung. Und sie danken ihren Kunden, die sich nicht nur über ihre traumhaften Gärten freuen dürfen, sondern auch über diese Anerkennung.

Garten Nr. 1 – Einer für alle, alle für einen

Ein aussergewöhnliches Projekt: ein Gemeinschaftsgarten für vier Familien – inmitten derer Privatgrundstücke –, die der Traum von einemeigenen Schwimmteich verbindet. Aber statt dass sich jeder von ihnen ein kleines Wasserbecken in den Garten stellte, legten sie für einen Naturpool zusammen, in dem man tatsächlich schwimmen kann. Gleichzeitig wünschten sich die Familien natürlich auch Privatsphäre …

Hier lesen Sie den ganzen Bericht

Garten Nr. 2 – Wie Ferien am Bodensee

Ein Hanggarten kann ein wunderbar abwechslungsreiches Fleckchen Erde sein, wenn er so gestaltet ist, dass man dort Privatsphäre und gleichzeitig den weiten Blick in die Landschaft geniessen kann. Zwei scheinbar konträre Wünsche, die sich nur mit einer durchdachten Planung und viel Erfahrung mit solch steilen Grundstücken erfüllen lassen …

Hier lesen Sie den ganzen Bericht

Sie erinnern sich? Gärten des Jahres 2019

Es wird immer besser: gleich drei Grimm-Gärten wurden in diesem Jahr von der international besetzten Jury zu den schönsten Gärten Deutschlands und der Schweiz gekürt. Damit setzt sich die Erfolgsserie aus den vergangenen Jahren fort. Die Grimm-Gartenplaner sind stolz und glücklich über diese Auszeichnung. Verbunden damit sei ein herzlicher Dank an die Grimm-Kunden, die zurecht ebenfalls stolz sein dürfen auf ihre ausgezeichneten Gärten.

Garten Nr. 1 – Die hängenden Gärten vom Hochrhein
Ein Villengarten zwischen Weinreben und Blauregen. Der Blick schweift über den Rhein, der sanft durch das Tal schlängelt. Mediterranes Flair kommt auf am raffiniert in den Hang integrierten Pool. Trockenmauern aus Muschelkalk harmonieren mit modernen baulichen Elementen aus rostrotem Stahl. Der Duft von Lavendel verströmt Urlaubsstimmung.

Garten Nr. 2 – Inspiriert von „Herrgotts Kegelspiel“
In einem Dorf am Fuße des Hohenstoffelns schmiegt sich der kleine Garten sanft an die Hegau-Landschaft an. Von der hügeligen Umgebung inspiriert, geben schwungvolle Linien den Ton an. Zyklopenmauerwerk aus Granit im spielerischen Wechsel mit rostigen Stahlbändern fängt den kleinen Hang ab. Hier ist dank der Terrassierung Platz für eine luftige, artenreiche Staudenpflanzung.

Garten Nr. 3 – Die Kunst der Leichtigkeit
Trockenmauern aus Travertin gliedern das steile Hanggrundstück zwischen Hegau und Höri am Hochrhein. Durch geschickten Versatz und gekonnte Terrassierung wird hier gemütlicher Raum zum Aufenthalt geschaffen. Wasser plätschert über einen kleinen Bach in den Natursteintrog auf der Terrasse. Verschiedene Gräser der luftig-leicht gestalteten Staudenpflanzung wiegen sanft im Wind.

Sie erinnern sich? Gärten des Jahres 2018

Zum dritten Mal bestätigt: Grimm-Gärten gehören zu den schönsten Gärten in Deutschland und der Schweiz. Wie schon 2016 und 2017, hat auch in diesem Jahr die international besetzte Jury zwei Privatgärten aus der Feder der Grimm-Gartenplaner als „Garten des Jahres“ ausgezeichnet. Das bestätigt die Meinung der Grimm-Kunden, die es aus eigener Anschauung wissen: Grimm baut herausragende Gärten.

Garten Nr. 1
Der Ausblick von der Weinlaube über den eigenen Naturpool bis zu den fernen Schweizerischen Alpen lässt vergessen, dass man sich auf einem grossen landwirtschaftlich genutzten Anwesen befindet. Findlinge, Kies und Gräser erzeugen die perfekte Illusion einer Naturlandschaft, in der man gleichzeitig komfortabel schwimmen kann. Bäume, Hecken und schöne Solitäre schaffen intime Räume in der durch gezielte Durchlässe dramatisierten Landschaft.

Garten Nr. 2
Eine Oase für Pflanzen und Tiere – und für die menschliche Seele. Auf einem kleinen Hanggrundstück am Bodensee wurde dieser artenreiche Naturgarten gestaltet, mit offenem Wasser und Trockenmauern aus regionalem Muschelkalk, mit Kräutern, Beeren und Blütenpflanzen, die sich ausbreiten dürfen, im Schutze eines alten Apfelbaums. Mit den Jahreszeiten und den Jahren wandelt der Garten sein Gesicht, immer ein Refugium für viele teils seltene Tierarten und für seine Besitzerin.

Sie erinnern sich? Gärten des Jahres 2017

Grimm-Gärten schafften es auch 2017 unter die 50 schönsten Gärten in Deutschland und der Schweiz, zum zweiten Mal in Serie (2016 und 2017). In diesem Jahr hatte die international besetzte Jury sogar gleich zwei Privatgärten aus der Feder der Grimm-Gartenplaner ausgezeichnet. Das bestätigt, was Grimm-Kunden lägst wissen: Grimm baut herausragende Gärten.

Garten Nr. 1
Mit seinem frischen luftigen Charme konnte sich dieser in der Schweiz gelegene Garten von der Vielzahl an Einreichungen abheben. Malerische Kieswege führen durch artenreiche Staudenbeete und verbinden auf spielerische Art die verschiedenen Bereiche dieses kleinen Gartens.

Garten Nr. 2
Geradlinig und dennoch naturnah gibt sich der Garten, den wir in der wunderschönen Hegaulandschaft verwirklichen durften. Ein Naturpool mit angrenzender, bepflanzter Sumpfzone und einem Felsen-Wasserfall aus Sandsteinplatten bildet das Herzstück des Gartens.

Sie erinnern sich? Gärten des Jahres 2016

Dieser Grimm-Garten gehörte 2016 zu den „50 schönsten Privatgärten“. So hatte die international besetzte Jury vom Callwey Verlag und Garten+Landschaft entschieden. In dem zum Wettbewerb erschienenen Bildband steht der Garten unter dem Motto „In der Natur angekommen“. Weiter heißt es dort: Das Holzhaus … hebt sich wohltuend von den anderen Einfamilienhäusern ab. Dazu passt der naturnah gestaltete Familiengarten mit dem markanten alten Apfelbaum. Zentrales Thema dieses Gartens sind die organischen Formen: sie werden vom Wasserlauf, den Stahlbändern im Hang, den Rasenwegen und Treppenanlagen, ja selbst von der Form der Hecken aufgegriffen. „Alles hat Schwung, nichts ist statisch – es ist ein sehr lebendiger Garten“, kommentiert Michael Grimm, Gartenbautechniker.